Zähneknirschen / Kiefergelenkschmerzen

Zähne knirschen


(auch Bruxismus genannt) ist das unbewusste Kauen und Aufeinanderpressen der Zähne, dass meistens nachts, aber auch tagsüber auftreten kann.

Das Problem dabei ist, dass durch das massive Reiben der Zahnschmelz, der ja eigentlich den Zahn schützen soll, schrittweise abgeschliffen wird. In der Folge bilden sich Risse, das Zahnfleisch kann sich entzünden und im Extremfall kann ein Zahn sogar brechen.

Durch das ständige Pressen kann es darüber hinaus zu Schmerzen im Kiefergelenk durch eine verhärtete Muskulatur, sowie zu Kopf- oder Nackenschmerzen kommen.

Als Risikofaktoren gelten in erster Linie Stress, nicht ideale Verzahnung (falscher Biss, fehlende Eckzahnführung,...) oder schlecht angepasster Zahnersatz. Bei Kindern kann das temporäre Zähneknirschen als normal und manchmal sinnvoll angesehen werden. Hier dient es dem Einschleifen der Milchzähne. Als Erwachsener allerdings sollte man sich an seinen Zahnarzt wenden, da das Knirschen den Zahnschmelz beschädigt und damit nachhaltig die Zahngesundheit beeinträchtigen kann.

Um Ihre Zähne zu schützen, werden wir Ihnen eventuell eine Aufbiss-Schiene (auch Knirscher-Schiene) anbieten. Diese besteht aus Kunststoff und umhüllt die untere oder obere Zahnreihe. Sie wird mit Hilfe eines Abdrucks der Zahnreihen individuell hergestellt und angepasst. Die Aufbiss-Schiene verhindert meist nicht vollständig die Knirschbewegungen an sich, da sie aber zwischen den Kauflächen sitzt, verhindert sie ein weiteres Abschleifen des Zahnschmelzes. Die Muskulatur kann sich entspannen.

Kiefergelenkschmerzen


Je nachdem welche Diagnose wir stellen, gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten. Wenn abgenutzter oder falsch eingesetzter Zahnersatz dafür verantwortlich ist, muss dieser erneuert oder verbessert werden. Sind jedoch andere Ursachen wie Zähneknirschen (Bruxismus), eine Zahnfehlstellung oder psychische Anspannung schuld, dann behandeln wir Sie je nach Ursache unterschiedlich weiter.

Eine Therapiemöglichkeit bietet zum Beispiel die Herstellung einer Aufbiss- oder Knirscherschiene. Diese wird je nach Indikation für den Ober- oder den Unterkiefer aus glasklarem Kunststoff hergestellt und sollte nachts (in seltenen Fällen für begrenzte Zeit auch am Tage) von Ihnen getragen werden. Sie verhindert die Abnutzung der Zähne durch nächtliches Knirschen und Pressen. Gleichzeitig kann man mit der Schiene Fehlkontakte der Zähne ausgleichen. Dies trägt zur Entspannung der Muskulatur und der Kiefergelenke bei.

Je nach Schweregrad erfolgt noch eine Mitbehandlung durch einen spezialisierten Physiotherapeuten. Bei sehr starken akuten Schmerzen erfolgt zusätzlich eine entzündungshemmende medikamentöse Schmerztherapie mit dem Wirkstoff Diclofenac.

Ein paar Dinge wie zum Beispiel Muskelübungen, autogenes Training und Yoga können Sie selbst tun um Blockaden in der Muskulatur zu lösen, jedoch ersetzen diese Maßnahmen nicht den Gang zum Facharzt.

weitere Informationen zum Thema Bruxismus

pdf
Bruxismus-c.pdfBruxismus-prodente.pdf